Social media marketing hausarbeit


13.01.2021 03:51
Social Media Marketing
Definition von Social Media Social Media ist noch ein recht junger Begriff und ist mit der Bezeichnung Web.0 eng verknpft. Die Steigerung der Marktbekanntheit, die Imagebefrderung, der Reichweitenaufbau und die Kundenbindung sind die wesentlichen Aspekte, die ein Unternehmen erreichen mchte.21 Auf Instagram knnen sich Unternehmen ganz einfach ein eigenes Profil anlegen und sich prsentieren. 9: pandoras Bracelet Designer App in Facebook.

Grabs,., Bannour,. Noch bis zum Ende der 1990er Jahre erfolgte der Internetzugang in der Regel durch eine aus heutiger Sicht uerst geringe Zugriffsgeschwindigkeit. In Kapitel 6 findet eine kurze Betrachtung dessen statt, was es bei der Integration von Social Media Marketing in einem Unternehmen zu beachten gilt. Haenlein wird Social Media wie folgt definiert: A group of internet-based application that build on the ideological and technological foundation of Web.0, and that allow the creation and exchange of User Generate Content.2 Somit ist Social Media ein Konzept. Die Bezahlung der Anzeigen ist erfolgsbasiert, der Werbetreibende bezahlt also nur die gettigten Klicks auf ihre Werbeanzeige. Zum Schluss von Kapitel 2 werden die Gefahren von Social Media Marketing genannt und in Kapital 3 wird die Arbeit mit einem Fazit schlielich beendet. 2.5 Social Media Plattformen Social Media besitzt mehrere Plattformen auf den User aktiv sein knnen.

Schumann., Anger,., URL: t/ download-guide-social-media Abruf am,. Marketing ist laut Kotler ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedrfnisse und Wnsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erstellen, anbieten und miteinander austauschen.29 Eine andere Sichtweise, nmlich die von Meffert. Im darauffolgenden Abschnitt werden die wichtigsten Social Media Plattformen erlutert und es wird aufgezeigt, wie ein Unternehmen die jeweilige Plattform fr das Marketing nutzen kann. Abbildung 2: Wirkungskette, abbildung 3: Graphische Darstellung des Viralen Marketings. 2.2 Entwicklung des Internets In Deutschland sind 46,1 Millionen Menschen Online.10 Der Anteil der Internetnutzer von 20 ist stetig gewachsen. Spots im Fernsehen von vielen Zuschauern einfach ignoriert, indem bei der Einblendung von Werbung umgeschaltet wird oder der Fernseher stumm geschaltet wird. Franke,., Schmiegelow,., Ditges,., Griffel,., Mayer-Uellner,., Wappmann,., Ratzke,. Social Media Marketing.1 Anfnge des Webs.2 Entwicklung des Internets.3 Definition von Social Media.4 Entwicklung und Potential von Social Media.5 Definition von Social Media Marketing.6 Ziele des Social Media Marketing.7 Social Media Plattformen.7.1 Social.

2: Internetnutzung nach Geschlecht Tab. 3.3 Die wichtigsten Social Media Marketing-Kanle Social Media ist ein schnelllebiger Bereich, der stndig wchst. Fr Unternehmen bietet Social Media somit eine neue Mglichkeit des Marketings an, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Abkrzungsverzeichnis 1 Einleitung.1 Relevanz des Themas.2 Forschungsfrage.3 Hypothesen.4 Vorgehensweise 2 Social Media Marketing.1 Begriffserklrung.2 Zielsetzung.3 Was bringt Social Media fr ein Unternehmen? Fallstudien fr das Social Media Marketing.1 Best Case am Beispiel von Starbucks.2 Best Case am Beispiel von Lufthansa.3 Worst Case am Beispiel von Nestle. Hettler, Uwe: Social Media Marketing: Marketing mit Blogs, sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web.0, (Oldenbourg) Mnchen 2010,. In der Abbildung 7 lsst sich erkennen, dass die Social Media Welt in Teilbereiche wie.B. Social Media Marketing als Mittel zur Beeinflussung von Zielgruppen ber soziale Medien zur Erzielung von gewnschten Handlungen, wie zum Beispiel Kaufabschlsse, Weiterempfehlungen und eigenverantwortliches Engagement fr Unternehmensbelange. Inhaltverzeichnis, abkrzungsverzeichnis, abbildungsverzeichnis, tabellenverzeichnis 1 Einleitung 2 Das Internet im Wandel: Struktur und Nutzung hinsichtlich des Web.0.1 Internetentwicklung in Deutschland.2 Web.0: Wandel im Internet 3 Social Media Marketing: Eine Einfhrung.1 Was ist Social Media Marketing?

Hheren Datenbertragungsraten, neuen Webanwendungen oder die Entwicklung vom Internet als reines Informationsmedium zum Mitmach-Web,17 ist das Interesse der Menschen am Internet noch weiter gestiegen. Interessant ist auch der deutliche Zusammenhang zwischen Einkommenshhe und Nutzung der neuen Medien. Haben im Jahr 2006 weltweit 27,3 Prozent der User ein Profil in einem sozialen Netzwerk gehabt, sind es im Jahr 2009 schon 62,5 Prozent.6 Bis vor kurzem war das Internet im Wesentlichen ein Informationsmedium, aber es hat sich immer. 10 Gerade junge Menschen zwischen 14 bis 30 Jahren nutzen das Internet beinahe tglich.13 Die Beliebtheit des Internets bzw. Durch die geteilten Beitrge eines Nutzers, nehmen die anderen Nutzer, die mit der Person vernetzt sind, indirekt an seinem Leben teil, auch wenn sie sich keine privaten Nachrichten zukommen lassen.14 Fr Unternehmen sind die sozialen Netzwerke sehr gut. Die erstellten Elemente werden User Generated Content genannt. Die Bedrfnisse beider Seiten sollen durch eine offene und vertrauenswrdige Interaktion befriedigt werden.43 Social Media Marketing erleichtert das Auffinden neuer Inhalte auf natrliche Weise. Der User ist nun nicht mehr nur Konsument von Inhalten und Informationen, sondern kann aktiv an der Gestaltung der Inhalte im Web teilnehmen.8 Es gibt bis heute keine eindeutige Definition des Web.0.

Es existiert keine klare Definition des Begriffs Web.0, vielmehr ist es ein Sammelbegriff. 3 Social Media Plattformen.1 Begriffserklrung.2 Soziales Netzwerk.2.1 Facebook.2.2 Messung des Erfolges auf Facebook.3 Instagram.3.1 Erfolgsmessung auf Instagram.4 Micro Blog.4.1 Twitter.4.2 Messung des Erfolges auf Twitter.5 Social Media Strategie.5.1. Im Gegensatz zur Suchwortvermarktung ist die Suchmaschinenoptimierung also nicht kostenintensiv, jedoch dafr nur indirekt steuerbar und die gewnschten Ergebnisse knnen erst nach einiger Zeit erreicht werden. Der Zugriffszahlen auf einer Webseite ist ein mgliches Ziel. Nur rund 12 aller Onliner sind daran interessiert, Inhalte beizusteuern und sich aktiv einzubringen. Weitere Motivatoren fr die Nutzung von Social Media sind die Wahrnehmung, die Anerkennung, das Knpfen von neuen oder das Auffrischen von alten Kontakten, die Selbstdarstellung und die Zugehrigkeit zu einer Gemeinschaft im Netz.18 Social Media gewinnt in diesem Zusammenhang immer mehr an Bedeutung.

In sozialen Netzwerken).24 Einen weiteren Definitionansatz von Social Media gibt. Noch vor ein paar Jahren war die groe Mehrheit der Internetnutzer jung, mnnlich und gut gebildet. Einige der wichtigsten Plattformen werden hier nun nher erlutert und ihre Marketing-Nutzung fr ein Unternehmen kurz wiedergegeben. Die Reichweite des Internets ist mittlerweile vergleichbar mit der des Fernsehens. Conversational media are web-based applications that make it possible to create and easily transmit content in the form of words, pictures, videos, and audios.25.4 Entwicklung und Potential von Social Media Eine Studie der Fernsehanstalten ARD und ZDF verfolgt die Entwicklung des Web.0 bzw.

6: Das Daimler-Blog: Einblicke in einen Konzern. Auf den Business-to-business-Mrkten (B2B) ergeben sich sowohl fr kleine, als auch fr groe Unternehmen neue Mglichkeiten der Kommunikation und Kollaboration, um beispielsweise gemeinsame Produktentwicklungen voran zu treiben. Dabei wird aufgezeigt, wie ein Unternehmen Social Media Marketing sinnvoll einsetzen kann, um erfolgreich zu sein. 2.2 Web.0: Wandel im Internet Von den Anfngen des Internets, das den Durchbruch als Massenmedium mit der Entwicklung des World Wide Webs schaffte, bis zum heutigen Web.0, wie wir es kennen, war es ein weiter Weg. Kirchgeorg, Manfred 10 Vgl. Zum anderen die inhaltliche Integration der Werbetreibenden, durch Sponsoring, multimediale Inhalte oder Microsites, eine kleine eigenstndige Internetprsenz.37 Einen ebenso hohen Stellenwert, neben dem eben geschilderten klassischen Online-Marketing, besitzt das Suchmaschinenmarketing.

Neue materialien